Ein Trommelwirbel für die Kinder

Erste Benefiz Gala der DEUTSCHE BANK SKYLINERS zu Gunsten von "Basketball macht Schule" bringt sechsstelligen Betrag für den gemeinnützigen Verein

Mit Smoking und Turnschuhen in die Ballnacht – das geht tatsächlich, wenn man der Einladung der DEUTSCHE BANK SKYLINERS folgt. Rund 250 Freunde und Gäste aus Politik, Wirtschaft und Sport taten es am Samstagabend bei der ersten Benefiz Gala des Basketball-Clubs im großen Festsaal der Frankfurter Goethe-Universität – wenn auch nicht alle in Sportschuhen, dann aber auf jeden Fall in fester Absicht, den Sport in unserer Gesellschaft ein Stück weiterzubringen.

Denn der Erlös der Gala von rund 100.000 Euro wird einzig und allein der Initiative "Basketball macht Schule" des gemeinnützigen DEUTSCHE BANK SKYLINERS Frankfurt e.V. zufließen, die vor rund zweieinhalb Jahren gestartet wurde und mit Erfolg Kinder an den Sport, an Fairness und Teamgeist und nicht zuletzt an gesunde Ernährung heranführt. Auch wenn die Basketball-Kinder aus den Schulen wegen der späten Stunde am Abend nicht dabei sein konnten, so waren sie in den eingespielten Filmen und Bildern über den Köpfen der Gäste ständig präsent. Und sie hätten an vielen Stellen des abwechslungsreichen und kurzweiligen Abends ihre helle Freude gehabt - an einer Gala, die sich von bekannten Formaten wohltuend abhob.

Schon die Einlasskontrolle des Aktionstheaters Total Vital in amerikanischen Security-Uniformen bereitete allen einen Spaß und so manchen Überraschungseffekt, da die Entertainer von der Gurke über das Kondom bis hin zur Handgranaten-Attrappe so einiges (zuvor hineingeschmuggeltes) aus den Jackentaschen der Gäste hervorzauberten. Bei so viel spritzigem Witz passte es perfekt, dass die Gäste nach dem Sektempfang mit der Titelmusik von James Bond als Countdown für das Programm in den Festsaal geleitet wurden. Ralf Scholt, Sportchef des Hessischen Rundfunks und Moderator der Gala, holte nach der Begrüßung dann auch gleich den Initiator des Abends, Dr. Gunnar Wöbke, Manager der DEUTSCHE BANK SKYLINERS, zu sich auf die zentral im Saal platzierte Bühne. Beide in Turnschuhen – versteht sich. „Sie, unsere Sponsoren, haben es möglich gemacht, dass wir heute Abend hier feiern können und dass wir diesen tollen sechsstelligen Betrag für unser Projekt erzielt haben“, dankte Wöbke. Einen kulinarischen Ausblick auf die folgenden Stunden gaben die beiden "Küchenchefs", Sternekoch Volker Drkosch und Intercontinental-Frankfurt-Chef Thomas Hilberath, die gemeinsam für das viergängige Sterne-Menü verantwortlich zeichneten, und sorgten damit für freudig erregte Gaumen.

Ehe es in den ersten Gang – Roter Sushi Tuna mit Basilikumkaviar - übergehen konnte, verrieten aber noch zwei andere Herren ihre Begeisterung für "Basketball macht Schule": Stadtrat Markus Frank als Festredner des Abends und Jan Pommer, Geschäftsführer der Beko Basketball Bundesliga, der seinem Gastgeber ein überragendes Zeugnis ausstellte: "Basketball macht Schule ist langfristig und sachgerecht. Für diese Nachwuchsarbeit gebührt dem Verein großer Respekt."

Schulnoten für ihre Basketball-Einheiten haben kürzlich die Projektschüler vergeben dürfen. Eine 1,7 im Durchschnitt hatten sie in einer repräsentativen Befragung im Durchschnitt der Initiative "Basketball macht Schule" gegeben - ein "herausragender Wert", so Professor Thomas Heimer, der über seine wissenschaftliche Begleitstudie informierte. Eine glatte Eins hätten die Kinder mit Sicherheit an Daniel Knoblich vergeben. Die Kunststücke, die der professionelle Ballartist aus der Nähe von Göttingen zu amerikanischer Rap-Musik mit drei Basketbällen vollführte, begeisterte selbst die Profispieler der DEUTSCHE BANK SKYLINERS, die in maßgeschneiderten Anzügen bis kurz vor Mitternacht flanierten, obwohl am nächsten Morgen um 8.30 Uhr der Bus zum Auswärtsspiel in Trier abfuhr. Vor dem Hauptgang (Münsterländer Kalbstafelspitz mit Frankfurter Kräutern) wurde es dann ruhiger und melodischer im Festsaal mit Klavierstücken des Frankfurter Pianisten Christopher Park.

Wer anschließend gedacht hätte, dass er mit wohl gefülltem Magen den Abend so langsam ausklingen lassen könnte, wurde auf dieser sportlichen Benefiz Gala schnell eines Besseren belehrt. Bei den Speed-Stackern mussten zwar nur die Augen Höchstleistungen vollbringen, um den rasend schnellen Handgriffen der Weltmeister vom SST Butzbach beim Stapeln von Bechern folgen zu können. Anschließend wurde aber voller Körpereinsatz gefordert. Dass sie auf Stühlen mit Klangkörpern Platz genommen hatten, erfuhren die Gäste erst in dem Moment, als die Gruppe Drum Olé auf genau den gleichen Stühlen auf der Bühne Platz genommen hatte und mit ihren ein Trommelkonzert begann. Nach Aufwärmübungen – wie im richtigen Sport – durfte dann auch das komplette Publikum Hand anlegen. Aus ersten stakkatoähnlichen Schlägen auf das Vorderteil der Sitzfläche wurde nach und nach ein gruppendynamisch in Gang gesetzter Trommelwirbel. "Basketball macht Schule - Olé" hallte es dazu am Ende immer wieder durch den Festsaal - eine Stimmung wie in der ausverkauften Ballsporthalle bei einem Bundesliga-Spitzenspiel. An diesen akustischen und emotionalen Höhepunkt einer ganz besonderen Gala werden sich alle Anwesenden noch lange erinnern – und alle Freunde der Initiative weiter ermutigen, noch mehr Schulkinder für Basketball zu begeistern.

Wir bedanken uns bei

in Frankfurt für die Austattung des Teams.