Die fabelhafte Vierte

Schulsportinitiative der Fraport Skyliners macht den nächsten Schritt

Flash ist Pflicht!

Die fabelhaften Vier - Ramon Galloway am Mikro, Marius Nolte an der Gitarre, Quantez Robertson, Jacob Burtschi und Stefan Ilzhöfer als Background-Band

Einer der Höhepunkte des stimmungsvollen Gala-Abends folgte kurz vor Schluss: „Great Marius Nolte and the furious four“ rockten das Gesellschaftshaus Palmengarten mit „Wonderwall“ und „Smoke on the Water“. Basketball-Profis an Gitarre und Mikro – das hatten den langen Kerlen wohl die wenigsten der über 300 Gäste zugetraut, sie selbst sich wohl auch nicht. „Was Sie gleich hören, ist der Grund, warum wir Basketball-Profis geworden sind“, hatte Nolte – Kapitän des Bundesligateams der FRAPORT SKYLINERS – vorgewarnt. Und dann wurde der Auftritt des Mannes an der Gitarre und seiner Kollegen, in den sich am Ende auch noch Moderator Norbert König im Stile eines Rocksängers einklinkte, zum stimmungsvollen Höhepunkt. Die „Furiosen Vier als krönender Abschluss der fabelhaften vierten Benefiz Gala derFRAPORT SKYLINERS zugunsten der Jugendsportinitiative „Basketball macht Schule“ – passender konnte sich der Abend nicht fügen.

Denn diese vierte Gala hat die Jugendsportinitiative des gemeinnützigen Vereins des Frankfurter Basketball-Proficlubs wieder einen großen Schritt voran gebracht. Das Ziel, die im laufenden Schuljahr erreichte Zahl von 140 Schul-Arbeitsgemeinschaften zu halten, wurde bei der großen AG-Versteigerung sogar noch übertroffen. Das Schulprogramm kann im kommenden Jahr um das Thema gesunde Ernährung erweitert werden – einen Schritt, den sich FRAPORT SKYLINERS-Geschäftsführer Gunnar Wöbke seit Jahren gewünscht hat.

Da war längst der winzige Wermutstropfen zum Start der Gala vergessen. Eberhard Gienger, ehemaliger Weltmeister am Reck und heute Sprecher der Arbeitsgruppe Sport und Ehrenamt der CDU-Bundestagsfraktion, wollte eigentlich mit dem Fallschirm über dem Palmengarten abspringen, doch das bestellte Flugzeug samt Ausrüstung konnte wegen Regenwetter den Odenwald nicht überqueren. Gienger kam kurzerhand per pedes und brachte neben der Videobotschaft aus Berlin von Ministerpräsident Volker Bouffier die Zusage mit, am 18. April 2015 bei der dann fünften Benefiz-Gala den großen Sprung nachzuholen.

Eine große Gemeinschaft hatten die FRAPORT SKYLINERS mobilisiert, um den Eingangs-Trailer „Fantastic Dribble“ auf der Alten Brücke in Frankfurt zu drehen. Kinder, Erwachsene, hüpfend und im Rollstuhl, Sportler und Politiker – ja die gesamte Gesellschaft dribbelte mit Basketbällen durch die Stadt. Die große verbindende Wirkung des Sports versetzte die Gäste in die passende Stimmung für eine Gala mit Wohltätigkeitsgedanken.

Einzige Gala Deutschlands mit Smoking und Turnschuhen


Ein unverwechselbares Markenzeichen der Gala ist der Dresscode für Herren geworden, wohl einzigartig in Deutschland sind Turnschuhe zum Smoking. Mindestens 80 Prozent der Gäste hatten sich daran gehalten, sogar einige Damen wurden in Sneakers zum Ballkleid gesichtet. Auch wenn Norbert König „den Turnbeutel vergessen“ hatte, wie er scherzhaft sagte, wurde das dem gebürtigen Norddeutschen mit Wohnsitz in Rheinhessen gerne verziehen, denn die Veranstalter waren froh, den profilierten ZDF-Mann als Moderator gewonnen zu haben.

Anschließend sorgten Sportdezernent Markus Frank und Staatssekretär Dr. Manuel Lösel für kurzweilige, mitunter amüsante Rede-Beiträge, und Gunnar Wöbke hatte für den jüngsten Gast, den gerade sieben Wochen alten Phillip-Maximilian, einen Strampler mit Vereinslogo und den Ausweis für das 3600. Mitglied des Vereins in der Tasche.

Dass es weiter so bergauf geht mit den -Mitgliederzahlen und dem Basketballnachwuchs, dafür sorgten nach den beiden Vorspeisen aus der Hand von Dirk Schröer (Hotel Burg Schwarzenstein) und Alfred Friedrich (Lafleur Palmengarten) die Versteigerung der Schul-AGs, die dieses Mal vom Trio Michael Müller, Arbeitsdirektor Fraport AG und Kuratoriumsvorsitzender des FRAPORT SKYLINERS e.V., Marius Nolte und Christin Wöbke--Rading gemanagt wurde. Nach einem Rundgang an den 18 Tischen, einigen charmanten Überredungskünsten und dank der großen Spendenbereitschaft der Gäste hatten sie das Ziel erreicht. Nicht nur, dass das Vorjahresergebnis von 50 AGs gehalten werden konnte, womit weiterhin 140 AGs angeboten werden können. Die von der Fraport AG zusätzlich bereitgestellten Mittel für zehn Schul-AGs werden für das neue Ernährungsprojekt verwendet.

Ebenfalls zehn AGs sponsert Business for Sports e.V., sieben übernimmt die Stadt Frankfurt, vier die Firmen Gunnar Sprinkmann GmbH/Schmoll Maschinen, drei Dr. Lutz Raettig, jeweils zwei die Stadt Offenbach, das Dezernat für Integration Frankfurt, die Handwerkskammer Frankfurt Rhein-Main, die Mainova AG, Claus Wisser, Picard Lederwaren, Phoenix Immobilienmanagement und Ralf Karpa mit seiner HFM Managementgesellschaft. Eine AG zu jeweils 3000 Euro finanzieren die Automobil-Verkaufs-Gesellschaft Joseph Brass, die Firma Heads, Thomas Schaaf, Stefan Bender, Holger und Ute Reckmann, Christian Kirk, die Eintracht Frankfurt Fußball AG, die Spieler der FRAPORT SKYLINERS, Gunnar Wöbke und Michael Müller für die Stadt Schwalbach. Macht summa summarum 180.000 Euro für Basketball macht Schule.

Diesen Erfolg durften die Freunde und Förderer der Initiative beim folgenden Hauptgang von Sternekoch Andreas Krolik vom Tiger-Gourmetrestaurant, bei Violinenklängen von Natascha Naon, bei Rockmusik von Basketballern und bei der Partynacht im Palmenhaus bis in die Morgenstunden genießen.