Die Bäume wachsen in den Himmel

Kinderjubel nach Benefiz Gala der FRAPORT SKYLINERS im Palmengarten

Die Hauptdarsteller der dritten Benefiz Gala: Die AG-Paten der Schulsportinitiative "Basketball macht Schule" mit der Mannschaft der FRAPORT SKYLINERS

Es geht noch besser! Die dritte Benefiz Gala der FRAPORT SKYLINERS hat die beiden schon erfolgreichen Vorgänger noch einmal gesteigert - vom Ambiente, von den Sternen aus der Küche und vom Gewinn für "Basketball macht Schule". Man kann sagen: Die Gala für Auge und Gaumen mit dem wichtigen Wohltätigkeitsgedanken für die Jugendsportinitiative des gemeinnützigen Vereins des Basketball-Proficlubs ist angekommen in der Mitte von Frankfurts Gesellschaft. Dazu trug nicht zuletzt der Umzug der Veranstaltung von der Goethe-Universität ins altehrwürdige, in neuem Glanz erstrahlende Gesellschaftshaus Palmengarten bei.

"Es sieht super aus, mir gefällt es hier", rief FRAPORT SKYLINERS-Geschäftsführer Gunnar Wöbke in seiner Begrüßung den 330 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu. Auch Markus Philipp, erstmals Moderator des Abends, schlug in diese Kerbe: "Das Ambiente ist überragend, sehr niveauvoll, es macht richtig Spaß hier", sagte der vom hr-Heimspiel bekannte Sportmoderator, der mit seiner Schuhwahl seinen Teil dazu beigetragen hatte, die Stimmung der Gäste zu lockern. Zur Präsentation jedes Menügangs kam Philipp mit einem schrilleren Schuhoutfit - am Ende waren es schwarze Sportschuhe mit Streifen in Regenbogenfarben. Klare Sache: Der Siegeszug des Turnschuhs zum Anzug bei der Benefiz Gala, der vor zwei Jahren noch zaghaft von Gunnar Wöbke und einigen Mitstreitern begonnen hatte, ist abgeschlossen.

Daran hatten auch die Profis der FRAPORT SKYLINERS einen starken Anteil, die vor dem Spiel gegen Alba Berlin vollzählig erschienen waren. Auch die Kinder der Schul-AGs wären sicher mit Turnschuhen gekommen, doch zur Abendstunde musste sie sich mit ihrer Präsenz auf den vier großen Videowänden an allen Seiten des Saales begnügen. Es wurden lustige Einspielungen gezeigt, bei denen Zehnjährige im Stile von "Dingsda" versuchten, das 4-Gänge-Menü der drei Sterneköche Alfred Friedrich, Andreas Krolik und Volker Drkosch zu erklären. Keine leichte Aufgabe bei poeliertem Angelkabeljau mit Balsamicoschalotten oder Kalbsrücken im Brickteig auf Kartoffel-Spargelragout und Morcheljus.

Ein anderer Genuss des Abends war das Show-Programm. Ihor Yakymenko zeigte bei seiner "Pole Show" an der Stange Körperbeherrschung und Handstandakrobatik, die jungen Formationstänzer der Rockin’ Wormel aus Worms begeisterten mit Frische und Esprit und die Instrumental-Gruppe Sixtention sorgte wie schon im Vorjahr für eine beeindruckende akustische Show. Tigerplast-Chef Johnny Klinke ließ es sich nicht nehmen, mit einem Gruß aus dem Tigerpalast die Brüder Grychenko als "Weltstars des Varietés" persönlich anzusagen. Die Artisten aus Odessa lassen höchste Kraftanstrengungen wie Kopfstände im Spagat auf dem nach oben gestreckten Fuß und Handstände auf dem Kopf des Partners spielerisch und geschmeidig aussehen, und es lässt sie völlig ungerührt, dass ihrem Publikum dabei der Atem stockt.

Spannend, weil noch erfolgreicher als erhofft, wurde die Versteigerung der Schul-AGs. Im Vorjahr hatte der Fraport-Vorstandsvorsitzende Dr. Stefan Schulte die Messlatte gewaltig hoch gelegt, dank seines Alleingangs auf der zweiten Benefiz Gala konnten im vergangenen Jahr 35 neue AGs eingerichtet werden. Dieses Mal sollte es die Kombination von Geschick und Charme von Gunnar Wöbke und Ehefrau Christin Wöbke-Rading richten. Und wie sie es richtete! Nach ihrer großen Tour um die 16 Tische waren exakt 50 Zusagen für AGs auf den Weg gebracht, also 150.000 Euro zusätzlich zusammenkommen, da für eine Arbeitsgemeinschaft 3.000 Euro veranschlagt werden.

Den größten Part übernahmen wiederum Schulte und die Fraport mit zehn AGs. Auch der Business for Sports e.V. (6) und die BäderBetriebe Frankfurt GmbH (5) machen wieder ordentlich mit. Je drei AGs wollen Nikola Stankovic (Hemopharm), Stephan Kunz (Schmoll Maschinen) gemeinsam mit Gunnar Sprinkmann sowie Michael Müller (Fraport Arbeitsdirektor) möglich machen, Markus Franz (Taunus Sparkasse) und die Stadt Offenbach sagten jeweils für zwei zu. Je eine AG steuern Christof Riess (Handwerkskammer), Alexander Zell (Mainova), Axel Hellmann (Eintracht Frankfurt), Michael Weil (FES), Stefan Süring (Kanzlei Fahrni Süring & Partner), Uwe Balser (Condor), Antje Willems-Sickel (Creme 21), Detlef Kornett (Verescon AG), Klaus-Peter Güttler (RMV), Alexander Sausmikat (Lotto Hessen), Ulrich Brass (Autohaus Brass), Udo Sicker (medical airport service), Marc Plesser (ilo- proFit-Services), Lars Borghaus (Pamera Real Estate Group), Gunnar Wöbke selbst und nicht zuletzt dessen Mutter Jorun bei. "Vielen tausend Dank" - mehr blieb bei diesem Ergebnis den beiden Initiatoren nicht mehr zu sagen.

Zwischendurch ging es auch um Politik und eine wichtige Standortfrage. In einer Talkrunde erörterte Markus Philipp mit dem Frankfurter Stadtrat Markus Frank, dem Offenbacher Oberbürgermeister Horst Schneider und Projektentwickler Detlef Kornett die Chancen für den Bau der Multifunktionsarena am Kaiserlei-Kreisel, in der auch die FRAPORT SKYLINERS so gerne eine neue sportliche Heimat finden würden. Klare Zusagen gab es freilich noch nicht, aber Frank stellte die baldige Veröffentlichung der Ausschreibung in Aussicht. Kämpferisch war die rhetorische Frage Schneiders. „Warum sollte in Frankfurt Rhein-Main nicht funktionieren, was in anderen Städten auch funktioniert hat?“ Auf einen Wunschzeitplan konnte sich die Runde auf jeden Fall schon einigen. Im kommenden Jahr müsse alles angestoßen sein, auch damit Frankfurt bei der Basketball-Europameisterschaft 2017 Spielort werden könnte.

Aber solche Fragen waren zweitrangig, als die Gesellschaft zur Partynacht ins geöffnete Palmenhaus weiterzog. Wer Lust hatte, und es waren nicht wenige, konnte dort bis in die frühen Morgenstunden den neuen Erfolg für "Basketball macht Schule" feiern und genießen.

Über"Basketball macht Schule":

Mit "Basketball macht Schule" haben die FRAPORT SKYLINERS und die offiziellen Förderer FES, Infraserv Höchst, Fraport und SKYLINERS GmbH ein Projekt ins Leben gerufen, welches in dieser Größe in Hessen einzigartig ist. Basketball-Schul-AGs fördern die motorische Entwicklung der Kinder, vermitteln ihnen Spaß an Bewegung und gesunder Ernährung und stärken den Teamgeist und die soziale Integration von Kindern mit Migrationshintergrund. Aktuell organisiert der Verein über 125 wöchentlich stattfindende Schul-AGs im Großraum Frankfurt, Offenbach, Wiesbaden und Darmstadt, in denen mehr als 3.000 Kinder der 1. bis 6. Klassen wöchentlich unter Anleitung eines Trainers trainieren.

Unterstützen Sie diese Aktion!Spenden Sie unter:

Spendenkonto 737 798 901, Stichwort „Basketball macht Schule“, BLZ 500 700 24
Kontakt: FRAPORT SKYLINERS e.V., Walter-Möller-Platz 2, 60439 Frankfurt
Tel: 069-92887614, Mail: info@basketballmachtschule.de